% Alle Angebote % >

Bio Weinminze Kräuterpflanze
2,99 €* 2,29 €* RABATT
-23%
Solar Kunststoff Leuchte, Caracas
9,99 €* 8,29 €* RABATT
-17%
Solarleuchte, Los Angeles - Thermometer
19,99 €* 14,98 €* RABATT
-25%




Mehr als 190 regionale Partner-Gartencenter finden Sie hier:   
 

olerum.de Rosenshop - Rosenpflanzen

Die Rose, der Inbegriff der Schönheit


Unsere Gartenrosen sind alle Containerrosen und wachsen in der anerkannten Gärtnerei Rosen Weber. Die enorme Rosen Vielfalt von über 280 Topfrosen-Sorten haben wir für Rosenfreunde im Laufe des Gartenjahres hier im Rosen-Shop...

Unser Rosen Sortiment:



Unser Container-Rosen-Sortiment enthält die robustesten ADR geprüften Rosen, traumhafte Duftrosen, elegante Edelrosen, stark gefüllte englische Rosen, französische Malerrosen, kräftige Kletterrosen, filigrane Zwergrosen, die als Bodendecker immer öfter im Garten den Stauden Konkurrenz machen können. Starke Strauchrosen, so manche märchenhafte Beetrose, Flächen deckende Bodendeckerrosen aber auch Rosenstämme, Stammrosen der betörendsten Sorten und dazu gehörende Rosenkavaliere ( Pflanzen, bzw. winterharte Stauden, die sehr gut und nicht nur optisch mit Rosen harmonieren. )

2016 NEU bei uns im Rosensortiment sind Wildrosen in Töpfen. In der Rubrik 'Neu im Rosenshop' können Sie Wildrosen und auch andere, tolle Rosen-Neuheiten bestellen und kaufen.

Wildrosen- für naturnahe Gärten ideal!



Alles fing einmal mit den Wildrosen an. Dies sollten Rosenfreunde wissen und vielleicht im Garten auch einmal ‚zurück zu den Wurzeln‘ finden. Es lohnt sich, denn Wildrosen haben eine Menge zu bieten:

Alleine ihre Robustheit und Pflegeleichtigkeit machen Wildrosen, die es in vielen, verschiedenen Arten gibt, so beliebt und tragen zu einer natürlichen Garten Flora sehr viel bei. Alleine ihr kräftiger Wuchs ist ideal, denn die Wildrose bietet recht schnell ein uneinnehmbares Schlaf-und Brutquartier für viele Gartenvögel. Als undurchdringliche Blütenhecke eignen sich daher Wildrosen optimal.

Wildrosen blühen zwar im Gegensatz zu ihren durchgezüchteten Rosen-Kollegen nur einmal im Jahr, jedoch entsteht durch ihre enorme Blütenfülle eine bezaubernde Optik. Wildromantische Gärten leben von diesen Momenten.
Nützliche Insekten, Wildbiene & Co laben sich gerne an den ergiebigen Wildrosenblüten und der Mensch erfreut sich oftmals an dem betörenden Wildrosenduft. So manche Wildrose duftet besser als eine prämierte Edelrose...

Und wenn aus den Wildrosen-Blüten herrliche Hagebutten geworden sind, freut sich jeder Marmeladenfreund über eine reiche Ausbeute in der Einmach-Saison…
Sie sehen, Wildrosen schenken wir oft viel zu wenig Beachtung. Und das haben diese  wundervollen Vielzweck- Pflanzen nicht verdient.

Verwendung von Wildrosen und das richtige Schneiden dieser Rosen-Urform:



Wildrosen blühen meist am Vorjahresholz und wenn überhaupt, sollten Sie nur die Hälfte der Wildrosen Triebe zurück schneiden. Als Heckenrosen sind Wildrosen sehr beliebt, sie nützen der gesamten Flora und Fauna, dienen als Renaturierungs-Pflanzen, geben Böschungen und Aufschüttungen durch ihre tiefen Wurzeln Halt und sorgen für ein Artenreichtum in Hinblick auf Vögel und Insekten. Wildrosen sollten in Naturgärten und im öffentlichen Gartenbau niemals fehlen! Wildrosen sind trendig und robust.

Rosen in Töpfen: Die beste Art, Rosen zu kaufen!



Wurzelnackte Rosen haben wir extra nicht im Sortiment, denn wurzelnackte Rosen haben einen entscheidenden Nachteil: Sie müssen sich an die richtigen Pflanzzeiten ausschließlich in Frühjahr oder Herbst halten. Wegen der kurzen Zeiten im Frühjahr und im Herbst, in denen das optimale Wetter ist, führen wir keine wurzelnackten Rosenpflanzen in unserem Garten-Shop. In unserem Rosenversand gibt es ausschließlich Containerrosen, die Sie problemlos ganzjährig pflanzen dürfen.

Wann Rosen pflanzen? Keine Frage mehr bei Rosen in Töpfen!



So einfach geht das Pflanzen mit Containerrosen aus unserem Rosen-Versand!
Schön, dass Sie sich für Rosen im Topf aus unserem Blumenversand entschieden haben! Denn bei Containerrosen ist es ganzjährig möglich, Rosen in den Garten zu pflanzen. Auch als Geschenk sind Rosen im Topf immer gerne gesehen- quasi ein lebender Blumenstrauß und ebenso ein Sinnbild der Liebe.
Einzig gilt die Einschränkung bei Containerrosen, diese nicht bei gefrorenem Boden zu pflanzen. Wenn Sie im Sommer pflanzen, soll die Erde solange feucht gehalten werden, bis die Wurzeln der Rosen-Pflanzen im Boden eingewachsen sind.

Wo Rosen pflanzen?



Sie haben sich mittlerweile einen schönen, luftigen und vor allem sonnigen Platz im Garten für Ihre neuen Rosen ausgesucht? Das ist prima!
Wenn an gleicher Stelle im Boden dort schon einmal Rosen standen, sollten Sie unbedingt das Pflanzloch komplett von der alten Erde befreien, mindestens 50 cm tief sollten Sie graben um die alte Erde  zu entfernen. Umso besser werden die Wurzeln Ihrer neuen Rose wachsen und die Triebe richtig gut gedeihen. Und nun kommen wir zur Pflanzung.


Wie Rosen pflanzen?



Das Pflanzloch selbst sollte ungefähr eine gute Handbreit tiefer und breiter als der Wurzelballen sein. Damit Ihre Rose möglichst schnell neue Wurzeln schlagen kann, also bestens anwächst, lockern Sie bitte auch den Boden des Pflanzloches.  Als Auffüllerde beim Pflanzen empfiehlt sich  unsere spezielle Rosenerde, deren Inhaltsstoffe genau auf die Bedürfnisse von Rosen abgestimmt sind.
Nun haben Sie also die wichtigen Vorarbeiten im Garten gemeistert und jetzt kommt der schönste Teil beim Rosenpflanzen:

Der Rosen-Wurzelballen Ihrer Containerrose sollte samt Topf (Container) ca. 3-5 Minuten ein Wasserbad bekommen, also stellen Sie Ihre Rose einfach in einen mit Wasser gefüllten Eimer. Der Wurzelballen der Rosenpflanzen muss unter Wasser bleiben um sich so erstmal richtig vollsaugen zu können. Sie erkennen einen vollgesogenen Ballen daran, dass er nicht mehr ‚blubbert‘, wenn er unter Wasser ist.

Danach lassen Sie Ihr ‚Schätzchen‘ richtig gut abtropfen. Der Topf, in dem sich die Rose befindet, muss nun vorsichtig abgemacht werden. Dazu wird die Topfwand leicht gewalkt, so dass sich die Topfwand vom Erdballen löst. Nicht zu heftig um die Wurzeln zu schonen.

In das Pflanzloch schütten Sie außer der Rosenerde nichts, bitte auch keinen Dünger! Die Erde ist vorerst ausreichend mit Nährstoffen/ Dünger versorgt und wird Ihre Rosenpflanze nicht hungern lassen.

Das richtige Anhäufeln:



Sie sehen unten an Ihrer Rose eine Verdickung am Trieb, zwischen den Zweigen und der Wurzel. Genau dies ist die Veredelungsstelle Ihrer Rose. Und diese Stelle muss immer ca. 5 cm tief unter der Erdoberfläche  sein. Pflanzen Sie Ihre Rose also immer tief genug ein!
Im Herbst, bevor es richtig kalt wird, können Sie die Rosen-Pflanzung schützen, indem Sie noch etwas Erde anhäufeln. Dadurch wird die empfindliche Veredlungsstelle noch besser geschützt.

Nun ist Ihre Rose schon in Ihrem Garten gepflanzt, Sie können sich jetzt schon auf die gute Entwicklung Ihrer Rosen-Pflanze freuen!

Rosen angießen:



Der letzte und auch sehr wichtige Teil ist das gute, kräftige Angießen Ihrer frisch gepflanzten Containerrosen. Hier gibt es einen guten Trick, damit das Wasser nicht direkt ins gesamte Umfeld fließt: Schütten Sie einen kleinen Erdwall um die Rose. So kann das Wasser nicht direkt wieder 'entfleuchen', sondern gelangt gezielt an den Wurzelballen.
Dieser Tipp gilt übrigens auch für Ihre anderen Gartenpflanzen, die Sie frisch eingepflanzt haben!
Sie sehen, das Pflanzen von Containerrosen  geht ganz einfach und macht richtig Spaß.
Die Rosen-Pflanzen werden nun bestens anwachsen.
Wenn neue Triebe zu sehen sind, haben sich meist auch schon erste Wurzeln in der Erde entwickelt.

Garten Rosen schneiden:



Der richtige Rosenschnitt ist keine Hexerei und das Schneiden von Rosen ist gar nicht so kompliziert, wie es oftmals dargestellt wird.
Für einen vernünftigen, richtigen Schnitt bei Rosen brauchen Sie erst einmal das passende Werkzeug.
Sie benötigen eine Gartenschere, die beim Schneiden keine Triebe quetscht. Dies ist bei den sogenannten Bypass-Scheren der Fall. Unsere Empfehlung für Sie: Bergers Rosenschere Nr. 1700.

Wann Rosen schneiden?



Im Frühjahr, wenn nicht mehr mit Frost zu rechnen ist, erfolgt der Rückschnitt der Rosen.
Als Faustregel gilt hier: Rosenschnitt, wenn die Forsythien blühen!

Dies gilt vor allem für öfter blühende Rosensorten, die nach diesem Schnitt schon recht schnell neue Triebe bilden können, denn zur Zeit der Forsythien Blüte ist mit starkem Frost nicht mehr zu rechnen.
Einmal blühende Rosen Sorten dürfen und sollten Sie direkt nach der Blüte zurückschneiden. Die einmal blühenden Rosen haben dann im Restsommer Zeit, neue Blütenansätze für das kommende Jahr anzulegen. Schneiden Sie diese Rosen im Frühjahr, warten Sie auf die Blüten dann leider vergebens!

Wie Rosen schneiden?



Rosenschnitt bei Beetrosen, Edelrosen und auch Bodendeckerrosen:

werden bis auf ca. 25 cm eingekürzt. Zu dünnes und sehr altes, verholztes Holz wird bis zur Basis zurück genommen.
Erfrorene Äste (sind von den Spitzen her braun) werden bis ins gesunde (grüne) Holz eingekürzt.
Einzeln stehende Blüten bei Edelrosen oder auch bei Beetrosen schneiden Sie über dem zweiten Auge unterhalb der Blüte.
In den Sommermonaten reicht es aus, wenn Sie die verblühten Blüten bzw. Blütendolden
abschneiden.  Der Schnitt sollte mit Blütenstiel und  bis einschließlich des darunterliegenden Rosenblattes erfolgen.

Rosen schneiden bei Kletterrosen und Strauchrosen:

Kletterrosen und Strauchrosen werden nur bei Bedarf bis zu 1/3 eingekürzt.

Rosenschnitt bei Ramblerrosen:

werden ebenfalls nur bei Bedarf eingekürzt, ansonsten werden sie nicht geschnitten. 
Sehr stark verholzte Äste, die kein Laub mehr getragen haben, können durch einen kompletten Rückschnitt entfernt werden.
Ebenso werden dünne Äste und Äste, die den Habitus stören, komplett entfernt.

Zu den öfter blühenden Strauchrosen zählen alle modernen Sorten, auch viele Englische Rosen aber auch historische Rosen, die den gesamten Sommer blühen.

Rosen schneiden bei Zwerg-und Kleinstrauchrosen:


…werden wie Bodendeckerrosen geschnitten, wobei sich wegen der Wuchsform ein halbkugeliger Schnitt bewährt hat.  Als Schnitthöhe sind hier 15-20 cm ideal. Für alle Kleinstrauchrosen gilt:  Bis zur Hälfte wird zurückgeschnitten.

Das Schneiden von Stammrosen:

Gerade die üppigen, runden Kronen von Stammrosen sollen und wollen erhalten bleiben. Beim Schneiden ist hierbei immer auf die gesamte Kronenform zu achten. Die Kronen-Triebe werden auf 20 bis 30 cm eingekürzt.
Bei herabhängenden Kronen der Trauerrosen-Stämme werden nur zu lang gewordene Triebe eingekürzt.

Schnittregeln für alle Rosentypen:



Für alle Rosen gilt: Zuerst abgestorbene und kranke, dünne Triebe bis ins gesunde, grüne Holz zurückschneiden.
Bitte den Schnitt immer schräg ausführen, damit sich auf der Schnittstelle kein Wasser und eventuelle Krankheitskeime sammeln können.

Alle Schnitte sollten ca. 5 mm über dem Auge (Austriebsknospe in der Blattachsel), also über dem folgenden Blatt erfolgen und leicht schräg nach außen geführt werden.

Optimal ist es, wenn das Auge, über dem geschnitten wird, nach außen zeigt, denn dann wächst die Pflanze nicht nach innen weiter und nimmt sich so Licht und Luft zum Leben…

Regelmäßig auslichten! Leitsatz: Licht und Luft bringt Saft und Kraft!

Zu dicht sitzende Triebe, die sich gegenseitig verletzen könnten, bitte komplett wegschneiden.

Die Sache mit den Wildtrieben:



Wildtriebe fallen Ihnen direkt auf. Es sind Triebe, die sich optisch von den anderen Trieben Ihrer Rose unterscheiden, sowohl in Blattform, Blattgröße oder gar Stängelfarbe. Diese Wildtriebe rauben der veredelten Rose ihre Kraft, Wildtriebe wachsen aus der Rosen Unterlage (dem Wurzelstock bzw. dem Teil der Rose, auf dem Ihre Sorte veredelt wurde.)
Wildtriebe müssen komplett entfernt werden, gerne so tief wie möglich!

Übung macht den Meister



Mit ein bisschen Übung und dem richtigen Werkzeug ist das Schneiden von Rosen wirklich keine Hexerei. Ein paar Grundregeln wie oben beschrieben, sollten Sie beherzigen, alles andere ist Übungssache.  Trauen Sie sich einfach mal an das Schneiden von Rosen heran. Rosen verzeihen auch durchaus mal einen 'Fehlschnitt'. Rosen lieben das Schneiden und kümmern, wenn Sie sie einfach so wachsen lassen...

Wir wünschen Ihnen viel Freude am Aussuchen und Bestellen Ihrer neuen Rose! Seien es Stammrosen, Edelrosen, Beetrosen, Zwergrosen, Strauchrosen, Ramblerrosen, historische Rosen, Bodendeckerrosen, Kletterrosen, ADR-Rosen oder auch Wildrosen- Eines ist bei den vielen Rosensorten gewiß: Sie holen sich die Königin aller Blumen in Ihren Garten. Und mit Wildrosen als Gartenhecke können Sie wahrlich das Märchen Dornröschen in ihren Garten zaubern.  Schaffen Sie sich Ihr persönliches Garten Paradies  mit einer Fülle von herrlich blühenden und gepflegten Rosen!

Rosen Versand



Unsere Rosen wachsen in der Gärtnerei Weber. Der Inhaber Herr Hallen ist leidenschaftlicher Rosengärtner. Klar, dass er dafür sorgt, dass die Rosenpflanzen nach der langen Kultur perfekt verpackt zu Ihnen versendet werden. Ohne Umwege, frisch in der Gärtnerei ausgewählt und auf dem kürzesten Weg mit DHL Rosenversand. Und wenn Sie Fragen zu Containerrosen, Gartenrosen, Wildrosen, Rosenerde oder dem passenden Werkzeug wie Rosenscheren haben, wir helfen Ihnen sehr gerne! Kontaktieren Sie uns oder wenden Sie sich an Ihr Lieblings-Gartencenter des Verbandes Deutscher Gartencenter.
2 Klicks für mehr Datenschutz